21. April 2017 - 20:00

10551 Berlin

Am 21. April sind die Typografin und Illustratorin Antje Herzog und die Lyrikerin Maren Kames zu Gast. Es geht um das Zusammenspiel von Bild und Schrift, darum wie Texte und ihr Klang zusammen kommen.

 

(c) Stefanie Neumann

Antje Herzog nimmt mit ihrer Graphic Novel „Lampe und sein Meister Immanuel Kant“ einen der herausragendsten Philosophen der Weltgeschichte humorvoll unter die Lupe. Wie schrullig war Kant wirklich? Geboren 1981, studierte sie Design und Illustration an der Hochschule Düsseldorf sowie Animation und Animationsfilm an der Konstfack-Universität in Stockholm. Sie ist stellvertretende Vorsitzende der Illustratoren Organisation e. V. Seit 2008 lebt und arbeitet Antje Herzog als Illustratorin in Köln.

Maren Kames wurde 1984 in Überlingen am Bodensee geboren. Ihr Debüt „Halb Taube Halb Pfau“ ist im September 2016 im Secession Verlag für Literatur erschienen und wurde mit dem Jahresstipendium des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. „Halb Taube Halb Pfau“ überschreitet die Grenzen eines Buches. Codes führen auf eine Ebene außerhalb des Textes, wo Schrift zu Klang wird. Der Leser selbst wird zum Entdecker in einer Welt, die ihre Eindeutigkeit schon im Medium verloren hat. Maren Kames lebt als freie Autorin und wissenschaftliche Ghostwriterin in Berlin.

 

 

Einlass ab 19 Uhr. Beginn um 20 Uhr.

Der Eintritt ist frei.